Fremdevaluation an der Teckschule im Schuljahr 2016/17

Im Rahmen der schulischen Qualitätsentwicklung des Landes erhalten Schulen in regelmäßigen Abständen einen Blick von außen. Das Landesinstitut für Schulentwicklung führte die zweite Fremdevaluation bei uns vom 15.06.16 bis 16.06.16 durch. Im Vorfeld hatten wir bereits unsere schulische Qualitätsdokumentation, das Schulportfolio und alle erforderlichen Materialien, an das Evaluationsteam geschickt, damit es sich ein erstes Bild von unserer Arbeit machen konnte.

An den Fremdevaluationstagen kamen zwei Evaluatoren zu uns ins Haus und machten sich vor Ort ein umfassendes Bild vom schulischen Konzept und seiner Umsetzung. Die Schulleitung führte die Experten durch beide Schulhäuser und zeigte ihnen die Räume und die Schulhöfe. Anschließend besuchten die Evaluatoren einige Unterrichtsstunden in den unterschiedlichen Klassenstufen und Fächern. In Gruppeninterviews wurden die Schulleitung, Lehrerinnen, Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern befragt, so dass die verschiedenen Perspektiven auf die schulischen Prozesse unterschieden werden konnten. Nach zwei Tagen endete die Datenerhebung mit einem abschließenden Gespräch mit der Schulleitung.

Im Anschluss an die Auswertung der erhobenen Daten stellte das Evaluationsteam die Ergebnisse der Fremdevaluation vor. Dabei hat unsere Schule eine sehr positive Rückmeldung bekommen.

Es wurde von den Lehrern sorgfältig geprüft und diskutiert, was positiv von den Evaluatoren benannt wurde und also weitergeführt oder intensiviert werden sollte.

Die positiven Hinweise und das Lob freuen das Kollegium und bestärken uns in unserer Arbeit. Die Kriterien mit dem Merkmal "voll erfüllt" werden wir beibehalten und jeweils dem aktuellen Stand der Schule anpassen.

 

Ein viel intensiveres Augenmerk legen wir aber auf die Bereiche, für die die Evaluatoren der Schule Hinweise gegeben haben.

Das Merkmal "nicht erfüllt" wird von den Evaluatoren differenziert aufgelistet und hat häufig sehr viele positive Rückmeldekriterien erfüllt, nur eben nicht alle.

Ein Auszug aus dem Evaluationsbericht kann dies verdeutlichen.

Damit das Kollegium ausreichend Zeit hatte, alle ausführlichen Rückmeldungen sorgfältig zu analysieren, war der von den Eltern gewünschte pädagogische Tag am 24.02.17 sehr hilfreich. Welche Konsequenzen das Kollegium aus dem Bericht der Feva zieht und wie der Prozess sich in den vielen weiteren Sitzungen rund um dieses Thema gestaltete können Sie nachlesen, wenn sie auf das Herz "Fortschreibung der Qualitätsentwicklung klicken. Unter dem Herz "Kurzbericht Feva" können Sie die Einschätzung der Evaluatoren im Fließtext nachlesen.

Kurzbericht Feva
Fortschreibung der
Qualitätsentwicklung