Aktionstag „Kinderrechte“ an der Teckschule

„Jedes Kind hat Rechte – immer und überall“, das garantiert die UN-Kinderrechtskonvention seit dem 20.11.89. Weil dies den meisten Kindern und auch vielen Erwachsenen nicht bekannt ist, hat das Kollegium der Teckschule am Dienstag, den 20.11.18 die Rechte der Kinder einen ganzen Schultag lang zum zentralen Thema gemacht.

In allen Klassen hatten schon im Vorfeld die Lehrer die einzelnen Kinderrechte erklärt. Beim gemeinsamen Beginn mit dem Lied „Hand in Hand“ wurden dann die Rechte an die einzelnen Klassen verteilt. Anschließend begann in jedem Klassenzimmer die intensive Beschäftigung mit diesem bestimmten Kinderrecht.

Die Kollegen haben für den Vormittag besondere Aktionen vorbereitet und vielerlei Materialien zusammengetragen. In einer Klasse wurde das „Recht auf Schulbildung“ unter die Lupe genommen und die Kinder verglichen die Umsetzungen von Deutschland zu anderen Ländern. Eine andere Klasse setzte sich mit dem „Recht auf Spiel und Freizeit“ auseinander und wieder eine andere Klasse widmete sich dem „Schutz bei Flucht und Gewalt“.

Eine Klasse zeigte das „Recht auf Gesundheit und Geborgenheit“ sehr anschaulich mit einem gebauten Haus, mit Bett, warmer Kleidung, einer intakten Familie und gesunder Ernährung. Im Kontrast hierzu wurde die traurige Realität mancher Kinder, denen dieses Recht nicht gewährt wird, sehr deutlich dargestellt durch ein leeres Zelt, in dem kein Essen, keinen Schutz und auch keine Geborgenheit vorhanden war.

Andere Klassen setzten sich wiederum mit dem „Recht auf Mitbestimmung“ auseinander und erstellten Plakate, wie sie die Teckschule verändern würden. Beim Rundgang am Nachmittag zu den Präsentationen in den Klassenzimmern, konnten dann alle Klassen über die verschiedenen Vorschläge zur Veränderung der Teckschule abstimmen. Auch das „Recht auf die Würde des einzelnen Menschen“ wurde unter die Lupe genommen und die Kinder dieser Klasse diskutierten die Umsetzung dieses Rechtes in Deutschland und im persönlichen Umfeld der Kinder.

Am Nachmittag präsentierten dann alle Klassen das Kinderrecht, das sie mit ihren Lehrern erarbeitet hatten, in ihrem Klassenzimmer. Jede Klasse besuchte zusammen mit ihrem Lehrer alle Klassenzimmer und informierte sich über die einzelnen Kinderrechte und wie die jeweilige Klasse dazu gearbeitet hat. So lernte am Ende des Kinderrechtetages jedes Teckschulenkind die wichtigsten Kinderrechte kennen. Und die „Museumsführer“ in den Klassenzimmern konnten ihr Wissen an die anderen Kinder weitergeben.

Wir Lehrer waren begeistert davon, wie intensiv und engagiert sich die Schulkinder mit der doch kompakten und zum Teil schweren Thematik auseinandersetzten und sind uns sicher, dass die Kinder viele Anregungen und Einsichten an diesem besonderen Schultag mit nach Hause brachten.