Musiktag

Am 15.11.19 startete die bei den Schülern sehr beliebte Reihe der „Tollen Teckschultage“ mit dem Musiktag.

Das große Thema dieses außergewöhnlichen Schultages waren Komponisten. Schon in der Woche vor dem Musiktag waren alle Angebote zu den einzelnen Musikern als Plakate ausgestellt. Die Kinder standen oft davor und rätselten, was da wohl geboten wird. Am Musiktag selbst konnten die Teckschüler mit ihren zwei Eintrittskarten zwei Komponisten kennenlernen.

Die Lehrer hatten bei der Planung in ihren pädagogischen Trickkisten nach tollen Einstiegen, anschaulichen Umsetzungen und eindrucksvollen Hintergrundgeschichten gesucht. Oft wurden Musikinstrumente zur Unterstützung in das Hörerlebnis mit einbezogen, so zum Beispiel klappte die Veranschaulichung der klirrenden Kälte in Vivaldis Winter mit klingenden Nägeln. Bei dem Angebot „Bilder einer Ausstellung“ Modest Mussorgski stellten die Kinder die Kunstwerke mit ihren Körpern dar.

Bei der Vorstellung der Moldau von Smetana tanzten die Kinder natürlich den Bauerntanz und beim Feuervogel von Strawinsky durften die Schüler ihr Hörerlebnis mit künstlerischen Mitteln umsetzen.

Oft waren auch die Musikintrumente der Stücke ein behandeltes Thema: Beim Angebot über Chopin erfuhren die Kinder viel Interessantes zum Klavier, bei Beethoven und Mozart standen die Instrumente des Orchesters im Mittelpunkt.

Ganz egal, ob Dvorak, Tschaikowsky oder all die anderen Komponisten, die vorgestellt wurden – den Kindern gefiel die Musik und sie kamen begeistert zurück in die Klassenzimmer. Mit einer so positiven Bilanz hätten wir in Anbetracht der doch anspruchsvollen Kompositionen gar nicht gerechnet. Aber es bestärkt uns in dem Ansatz, den Kindern Kulturgüter zu vermitteln und dabei neue Wege zu gehen.