„Escape Room“ an der Teckschule

Kennen Sie die Konzeption eines „Escape Rooms“ oder haben Sie vielleicht schon in einem solchen Raum Rätsel gelöst? Man geht im Team in einen Raum, der entsprechend eines Themas aufgebaut und dekoriert ist und muss unterschiedliche Aufgaben lösen, um den Raum als Sieger verlassen zu können.

Geduld, Ausdauer, Geschicklichkeit und logisches Denken sind zum Lösen der Rätsel erforderlich. Auch muss das Team Hinweise kombinieren, um die Codes herauszufinden. Vor allem aber muss das Team sich zuarbeiten und gut miteinander kommunizieren, nur dann können die Spieler gemeinsam erfolgreich das Passwort herausfinden.

Schlüsselkompetenzen wie Teamfähigkeit, analytisches Denken und Ausdauer müssen die Kinder aber erst lernen. Im Unterricht gelingt es nicht immer, Situationen zu schaffen, wo dies möglich ist. Deshalb hat sich das Kollegium die ambitionierte Aufgabe gesetzt, den Kindern jeder Klassenstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik einen Escape Room aufzubauen.

Gestartet haben in diesem Schuljahr die 2. Klassen. Die Schulkinder müssen im verwunschenen Faschingsschloss 11 Türen öffnen, um sich vom Zauberer zu befreien. Damit die Zweitklässler in Teams von etwa 5 Kindern diese Prüfungen meistern können, helfen Eltern der Klasse mit und schlüpfen in die Rolle der Zauberer. Die Lehrkraft unterrichtet zeitgleich die anderen Kinder der Klasse. Am Ende kommen die Escape-Room-Sieger stolz und glücklich aus dem Raum heraus und sorgen bei der wartenden Klasse jedes Mal für Begeisterung.

Solche positiven Lernimpulse wollen wir Lehrer erreichen, denn wir wissen: Gemeinsamer Erfolg verbündet, stärkt das Selbstwertgefühl und weckt den Respekt vor dem Können der anderen Klassenkameraden.