Seite wählen

Es ist mittlerweile zu einer schönen Tradition geworden, dass im Rahmen des „Frederick-Tag“ Frau Behr, die Leiterin der Stadtbücherei, die frischgebackenen Erstklässler in der Teckschule besucht.

Der Frederick-Tag steht für ein landesweites Literatur-Lese-Fest, an dem sich Schulen und Büchereien beteiligen. Das Land Baden-Württemberg möchte mit diesem Lesefest die aktive Leseförderung der Kinder unterstützen.

So besuchte Frau Behr die beiden ersten Klassen der Teckschule in ihren Klassenzimmern. Die Erstklässler waren schon sehr aufgeregt und freuten sich umso mehr, als Frau Behr zu ihnen in die Schule kam.

Passend zum Namenspaten des „Frederick-Tags“ las Frau Behr den Kindern das Bilderbuch Frederick von Leo Lionni vor. Sie baute dazu ein Kamishibai, ein sogenanntes Erzähltheater, in den Klassenzimmern auf. In diesem Theater präsentierte sie den Kindern die Bilderbuchseiten und die Kinder hörten gespannt zu, wie die Mäuse fleißig Vorräte für den Winter sammelten. Statt Vorräte sammelte Frederick lieber Wörter, Farben und Sonnenstrahlen für die kalte Jahreszeit. Als die Wintertage grau und lang wurden und die Mäuse ihre Essensvorräte aufgebraucht hatten, teilte Frederick mit den anderen Mäusen seine gesammelten „Vorräte“ und erzählte den anderen Mäusen wunderschöne Geschichten und wurde von ihnen daraufhin zum Dichter ernannt.

Im Anschluss an diese wunderbare Geschichte erhielten die Erstklässler von Frau Behr noch einen Gutschein für die kostenfreie Nutzung der Stadtbücherei für ein ganzes Jahr.

Die Teckschule möchte sich ganz herzlich bei Frau Behr für ihren Besuch bedanken. Die Erstklässler freuen sich schon auf den Besuch in der Stadtbücherei.